Chorleitung



Get Adobe Flash player


Artikel aus der sTeam, Die Mitarbeiterzeitschrift, vom April 2000 von Nicole Baumann

Im Sommer, nach meinem ersten enthusiastischen Dirigat im Rahmen eines Chorleitungsmeisterkurses wurde ich gefragt, welchen Chor ich denn leiten würde. Als ich antwortete „den Chor einer Softwarefirma“, folgten Erstaunen und Interesse: „So was gibt es? Wo probt ihr denn dann? Was singst du denn mit denen?“ und schließlich „Ich schreibe die Münchner Chronik. Wenn ihr weiter besteht… also, das fände ich sehr interessant!“ Ja, es ist schon etwas Besonderes, im 4. Stock eines Bürogebäudes ein Klavier vorzufinden und dazu genügend Mitarbeiter, die sich freitags von ihren Bürosesseln erheben, um nach anfänglichem Zögern, dann aber doch zunehmend begeistert, bei einem 20-minütigen Einsingen alle Bedenken beiseite zu schieben. Da muss man laufen, sich dehnen, atmen und „alberne“ Stimmübungen verantstalten (ich sage nur „brrr“ über den Dreiklang und das A in der Nase!), bevor man sich wieder hinsetzen darf, um das soeben Geübte am Stück auszuprobieren. Das halbe Jahr hat sich gelohnt, denn seit meiner Vorstellung bei sd&m im März, als ich den Seminarraum betrat und zirka zehn Menschen wie in einer Sitzung formal an Tischen sitzen sah, und dem Moment, als „mein“ Chor in eleganter Kleidung mit Sängerhaltung vor knapp 300 Zuschauern sehr konzentriert und professionell sein Programm abgeliefert hat, ist viel passiert. Ich hoffe, dass wir in der „zweiten Phase des Projekts“ noch etwas zulegen können: an Stücken, Chorklang und vor allem an Chormitgliedern und konstanten Teilnehmerzahlen.

 

Artikel aus der sTeam, Die Mitarbeiterzeitschrift, vom April 2000 von Johannes Berger

„Als sich am 10. Februar acht Grün-Kehlchen trafen, um im Rahmen der Initiative „sd&m-Konzert“ über die Gründung eines Chores nachzudenken, war ich ziemlich skeptisch….Dass sich meine Befürchtungen nicht bewahrheiteten, ist dem Engagement aller Beteiligten zu verdanken. Großen Anteil daran hatte und hat unsere Chorleiterin Nicole Baumann, die ausgebildete Schulmusikerin ist und jetzt Musical an der Theaterakademie „August Everding“ studiert. Nicht zuletzt ihr Verdienst ist es, dass das Ganze nicht nach kurzer Zeit im Sande verlief. Sie ist übrigens die einzige, die bisher keine Probe versäumt hat! Allerdings auch die Einzige, die dafür bezahlt wird…“

 

Artikel aus der sTeam, Die Mitarbeiterzeitschrift, vom April 2000 von Ernst Denert

„Der Chor: Glaubt das jemand, dass sie fast nie vollständig zusammen geübt haben? Und wenn doch, zeigt es, was Leadership vermag: Nicole Baumann, die externe Chorleiterin, hat unseren sd&m Kehlchen Musik aus der Renaissance, von Johannes Brahms bis zu „Swing low“ und ein schwedisches Volkslied entlockt. Das nenne ich wahres Generalistentum und Teamwork. Ein eigenwilliger Auftakt des Konzerts war der Sprechgesang, als sd&m Hymne zwar nicht ganz geeignet, weil man nicht mitsingen kann, aber ein gelungener Ausdruck des sd&m-So-Seins.“

Kleiner Zusatz: Im Verlauf der insgesamt zweijährigen Arbeit bei sd&m entstand noch ein Konzert vor Mitarbeitern aus allen deutschen Filialen im Bonner Maritim Hotel. Diesmal wurde der Saal von fast 2000 Menschen gefüllt, es war ein Firmenorchester hinzugekommen, bei dem Nicole Baumann das Codiriat von Saint-Saens‘ „Karneval der Tiere“ hatte und mit dem zusammen der Chor u.a. Auszüge aus der „Fledermaus“ von Johann Strauß vortrug. Neben dem Studium in München war das eine wertvolle Erfahrung und eine schöne Arbeit. Vielen Dank an alle sd&mler, dass ich bei euch „musikalische Regie“ führen durfte!